Wer kloane Kogl nit ehrt… der Ausblick vom Kreuz des Lärl ist groß! Vorne der Traunsee mit Traunstein, hinten das Höllengebirge. Feines Tourl vom Ebenseer Langbathtal via Falmbachsteig & Hochsteinalm (4.45km & 425hm total)

Wenn der klassische Frühlingsschnupfen zuschlägt, dann ist die Recherche und Tourenplanung relativ einfach: nit z’weit, z’lang & z’hoch auffi (eine kurze Tour mit wenig Höhenmetern und Kilometern, als Bonus evtl eine Einkehrmöglichkeit). Und weil der Lärlkogel alle Parameter abdeckt und ewig schon auf meiner Liste steht, war die perfekte Samstag spätnachmittags Tour (hitzebedingt) schnell gefunden.  

TOURENDETAILS   14. Mai 2022

Start: Wanderparkplatz Hochsteinalm, Langbathtal bei Ebensee (kostenfrei aber nur begrenzt Plätze) – via Falmbachsteig (steil, schmal und mit einer Seilversicherung) zur Hochsteinalm 907m (Einkehrmöglichkeit mit Streichelzoo, Mo & Di Ruhetag) – weiter zum Lärlkogel 958m. Abstieg wie Aufstieg.

Alternative für den Abstieg: von der Hochsteinalm auf der Forststrasse ri Langbathsee & den Steig (Teil des BergeSeen Trails) zum GH Kreh bergab und entlang der Strasse retour zum WanderPP

Trittsicherheit und Schwindelfreiheit für den Falmbachsteig gefordert!

EIGENVERANTWORTUNG, GEWISSENHAFTE TOURENPLANUNG & AUSRÜSTUNG sowie GUTE SELBSTEINSCHÄTZUNG tragen ZUR EIGENEN SICHERHEIT bei! 

Aufstieg über den Falmbachsteig

Vom PP Hochsteinalm verführt er erst als sanfter Waldweg entlang des kleinen Falmbachs, bevor er steil nach oben führt und dabei auf knapp 1,5km 200hm überwindet. Manchmal schmal, manchmal breiter und einmal sogar versichert. Aktuell blühen überall wilde Nachtviolen – schod, dass ihr des nit riechen kinnts!
Der Duft ist einmalig! 76 Holzstufen (nicht alle zusammenhängend, ja gezählt) und 3 kleine Brücken (aus Baumstämmen oder Stahl) inklusive… Ausblick auf das Höllengebirge nur teilweise, dafür schattig weil komplett im Wald. Der Falmbachsteig endet bei einem Gatterl, ein Katzensprung von der Hochsteinalm entfernt. Über eine Wiese führt der weitere Weg übrigens direkt über deren Terrasse – gscheid fies. Beim nächsten Mal wird da fix eingekehrt – hat gscheid guad ausgschaut ois – und es gibt ja eine alternative Abstiegsvariante zu erkunden (siehe oben)!

Panoramablick vom Lärlkogel

Vor der Aussicht wartet noch ein kurzes Wegstück – direkt an der Hochsteinalm vorbei geht es wieder in den Wald, danach eine Forststrasse queren und die letzten Höhenmeter sammeln. Ein schöner, schmaler Waldweg entwickelt sich zu einem Steig und führt im letzten Abschnitt in felsdurchsetztes Gelände. Hier kann es nach Regenfällen rutschig sein – Vorsicht bei den Querungen. Und dann steht man auch schon vor einem riesigen Felsblock mitten in den Traun- & Atterseer Flyschbergen. Rechts davon der Markierung folgen und 1 Minute später das kleine Kreuz samt Panorama bewundern! Der eigentliche, bewaldete Gipfel liegt übrigens höher und ist nicht markiert. Früher Abend kurz vor 7e, koa Mensch obn – guad getimed, weil in da Hitz hat i den Aufstieg evtl nit daschnauft. Erst ein Blick ins Höllengebirge – wird a langsam grün da drüben (obwohl oben wissentlich noch einiges an Schnee liegt – nicht täuschen lassen!). Die Feuerkogel Seilbahn fahrt seit diesem Wochenende auch wieder. Der Gmundner Grünberg hat sich farblich angepasst, am Traunstein schmelzen die letzten Schneereste und da Traunsee liegt spiegelglatt im Tal… geniessen!

Lärlkogl 956m

PS: im Abstieg hab ich am Falmbachsteig für das untere Viertel doch a bissl a knieschonendere (unmarkierte) Variante gefunden. Des kimmt davo, wenn ma bei den Nachtviolen numoi steh bleibt zum schnuppern und dabei dann a Steigl auftuat…

Donkschee fia’s mitgeh!