Vom Traunsee Ostufer via Siebenbründl zum Laudachsee Naturschutzgebiet, über den Gassnersteig & hohes Schartl zum Katzenstoa Gipfel. Retour via Mairalm, Lainau und Miesweg (Sonnenuntergang geniessen). Und dann wäre da noch der Kl. Schönberg… Lange Runde, tlws seilversichert (1050hm & 16.30km)

Statt immer nur auf den Traunstoa auffi, ist diese Runde rundum zwar technisch etwas weniger fordernd aber dafür um einiges länger. Und wer beim retour gehen noch immer nicht genug hat, könnte sogar noch einen Gipfel mehr mitnehmen, den kleinen Schönberg 895mA bissl a Kraxlerei und a weng zvü Forststrassn Latscherei fia mein Geschmack aba zwischendrin woars fesch!

TOURDETAILS  15. Oktober 2021

Start: Traunsee Ostufer / GH Hoisn Wirt 428m (Achtung: komplette Ostuferstrasse Kurzparkzone Sa, So & Feiertage von April bis 31.10) – Siebenbründl / Siebenbrünnlein – Laudachsee 914m (Naturschutzgebiet) – Gassnersteig (alpiner Steig, tlws seilversichert) – Hohes Schartl 1100m – Dr. Atzlinger Steig – Katzenstein 1349m – retour via Moaralm (aka Mairalm, Einkehrtipp wenn offen) – Lainau – Miesweg (alpiner Steig, tlws seilversichert) – GH Hoisn Wirt

1050hm & 16.30km

Meine Wahl der Gehrichtung via Laudachsee ist meiner Meinung nach angenehmer, weil die steilen tlws versicherten und ausgesetzten Passagen im Aufstieg erledigt werden. Der Abstieg vom Schartl auf der anderen Seite durch den Wald ri Moaralm ist einfacher zu gehen…Trittsicherheit brauchts trotzdem, weil Felsen & Wurzeln nass bzw feucht bleiben und im Herbst nicht mehr auftrocknen.

Optionaler Gipfel & Tour Verlängerung Kleiner Schönberg 895m: von der Moaralm via Ranzen zum kleinen Schönberg und von dort retour zum Miesweg (Tour einzeln im Oktober 2020 gegangen: Start Umkehrplatz – Miesweg – kl Schönberg – Ranzen – Moaralm – Lainau – Umkehrplatz, ca. 690hm & 10,5km) Steil & tlws ausgesetzt, Schwindelfreiheit und Trittsicherheit erforderlich!

Achtung: Gassnersteig sowie Aufstieg zum Katzenstein im feuchten Zustand heikel (letzteres zT Schrofengelände)

EIGENVERANTWORTUNG, GEWISSENHAFTE TOURENPLANUNG & AUSRÜSTUNG sowie GUTE SELBSTEINSCHÄTZUNG tragen ZUR EIGENEN SICHERHEIT bei! 

Vom Traunsee zum Laudachsee

Der erste Abschnitt der Tour verläuft unschwierig wenn auch mitunter stetig ansteigend im Wald und auf Forststrassen. Zu Beginn den Waldweg nicht verlassen, führt durch das Gelände der Bogenschützen! Mehrmals werden danach Forststrassen gequert, bis man am Sattel angelegt und rechts über die breite Strasse ri Laudachsee kommt. Vorbei am Siebenbründl und dem Riesen Erla samt Nixe vom Laudachsee. Beide Sagen, oft traurige Liebesgeschichten aus dem Salzkammergut, können vor Ort nachgelesen werden – oder einfach über meinen Link auf die großartige Seite Sagen.at Am Laudachsee wäre ein Einkehrschwung in der Ramsaualm möglich (vü zvü Leit fia mi – Terrasse und rundum gsteckt voll) und lieber direkt weiter zum alpinen Gassnersteig – dieser bringt mich direkt zum Hohen Schartl. Einen anderen Aufstieg gibt es nicht. Steile Serpentinen, die Seilversicherung über eine Felsstufe im oberen Teil ist mit mehreren Trittbügeln versehen – die Felsen hier sind auch noch mittags klatschnass, deswegen durchaus hilfreich. Danach folgt noch eine lange Stahlleiter, beides sollte auch für geschickte, trittsichere Kinder und Hunde kein Problem sein. Dann wird der Blick auf den Laudachsee freier… Er ist übrigens 400m lang und genauso breit. Seit 2000 ist das Gebiet samt seiner nördlich angrenzenden Niedermoorflächen und Feuchtwiesen sowie dem südlich gelegenem Hochmoor ein Naturschutzgebiet.

Hohes Schartl 1100m & Katzenstein 1349m

Am Hohen Schartl auf 1100m angekommen, nutz ich das fesche Rastbankerl des Alpenverein Gmunden und geniesse den Blick auf den See. Der Sage nach hat der Riese Erla von hier oben das erste Mal die Nixe vom Laudachsee beobachtet… I siag heut koa Nixe, deswegn mach i mi aufn Weg zum Gipfel. Die einfachste Beschreibung des Wegverlaufs: auffi, ummi, owi, auffi, owi, fiari, ummi. Wer also glaubt, es sind nur noch knapp 250hm bergauf, wird eines besseren belehrt – es sind 300. Zwei Bergauf- bzw Bergabpassagen sind seilversichert, tls mit Trittbügeln (zwischendrin hängt auch mal ein Seil), spannende Felsformationen samt einen Tiefblick-Überraschung. Vom Traunstoa-Bankerl sinds noch 15min zum Gipfel, das Plateau selbst ist größer als von unten aus erwartet. Panorama-Blick zum Traunstein Gipfelkreuz, tief ins Tote Gebirge, ummi ins Höllengebirge, zum Grünberg und ins Flachland hinter Gmunden und bis zum Dachstein – der Traunsee blitzt nur zaghaft ri Ebensee, der Laudachsee liegt längst im Schatten.

Katzenstoa mit Traunstoa

Abstieg, Einkehrschwung oder Sonnenuntergang am Miesweg

Der Abstieg ist bei weitem besser zu gehen als der Aufstieg vom Laudachsee. Weicher Waldboden, schön angelegte Wege – meine Knie freuen sich total drüber. Im Herbst hat man ja oft die Qual der Wahl – schnell noch am Rückweg auf einen Moaralm-Einkehrschwung (Mairalm, immer guad & den Zustieg wert) oder direkt via Kaisertisch (Abzweigung Moaralmsteig/Mairalmsteig zum Traunstein) und Lainau zum Miesweg – dort unten dann a Pauserl und den Sonnenuntergang geniessen. Letzteres hat gewonnen. Verdient… Da muass ma nit mehr dazu sagen bei den Büdln! Und jedes Stückl weniger Forststrasse hatschn is feschretour zum GH Hoisn wartet ja nu genug Schotter und Asphalt.

Kleiner Schönberg 895m

Ein kleiner knackiger mit großer Aussicht… deswegen möchte ich euch den Blick von dort oben, a paar Büdln von unterwegs und das Gipfelkreuz nicht vorenthalten. Das steht übrigens nicht an der höchsten Stelle, dafür war mein durch Zufall entdecktes, nicht markiertes Panoramaplatzal ein echter Glücksgriff. Danach über den Ranzen strawanzen und in da Moaralm einkehren – des woar fein damals! Für mich ist die Option der Verlängerung (siehe Beschreibung oben) nichts – den steilen Aufstieg bergab zu gehen leider nicht knieschonend – erst recht nicht nach einer so langen Runde. Aber als eigene Tour wunderbar und auch da bietet sich der Miesweg an! Wer mehr Zeit hat, sollte nicht zweimal überlegen und auch mal einen Abstecher in die Kaltenbachwildnis am Traunsee einplanen…